Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

persönlicher Kommentar

GroKo - das Große Koma geht weiter…

Es ist 17:20 Uhr, Montag und ich sitze Zuhause mit einer Erkältung…

Ich quäle mich so durch den Tag mit eine Menge Ingwertee und Wasser, Honig für den Hals, Ibuprofen-Lysin für meinen schmerzenden Rücken - kurz mir geht's schlecht und kann das Zeug schon nicht mehr sehen. Aus einer der Schlafperioden erwacht, hörte ich mir "Leonardo" mit Zuschaueranrufen zur GroKo und "Westblick" auf dem WDR5 an und vernehme, das die SPD Basis zur GroKo zugestimmt hat.

Mein erster Gedanke: "Na toll… das Große Koma geht weiter." Ich dachte, es gäbe einen Teil der SPD, der gegen die GroKo wäre. Es gibt immernoch die unerschütterliche Beteuerung der Jusos, das es zur innerlichen Erneuerung kommt.

Mein zweiter Gedanke: "Ja klar… innerliche Erneuerung… das wird nix." 

Warum? Es gab schon so viele Anläufe zur Erneuerung, ich kann sie schon nicht mehr zählen. Wo bleibt die Distanzierung zu Hartz4 und deren Architekten des Grauens? Wann hört das Postengeschacher endlich auf und wird an den kleinen Mann gedacht?

Ich glaube nicht mehr, das es zu großen Veränderungen kommt, selbst wenn die SPD viele Ressorts sich gesichert haben. Dafür hat die SPD zuviel Basis Porzellan zerdeppert und Scherben hinterlassen, als auch das ideologische Tafelsilber ausverkauft. In der GroKo wird es höchstens ein Einlullen durch Mutti  und ein weiter so geben, mit abwechselnd einen Zugeständnis-Knochen geben.

Mir wäre eine Minderheitsregierung lieber gewesen und im schlimmsten Fall eine Neuwahl.

Sollte das auch eine gewissen Anstoß für die ÖDP sein, das eine Partei gewisse ideologische Grundsätze auf den Prüfstand stellen sollte, um neue, junge Leute anzuziehen mit neuen Ideen, die den Puls der Zeit wiederspiegelt. Das stärkt die ÖDP und gewinnt mehr an Boden.

Autor/in:
Yen-Chih Lin
Zurück

Wichtiger Hinweis:
Blogbeiträge stellen die persönliche Meinung einzelner Parteimitglieder dar. Diese kann in Einzelfällen von der Programmlage der Partei abweichend sein. Auch ist es möglich, dass zu einzelnen Themen und Aspekten in der ÖDP noch keine Programmlage existiert.